Hans-Dieter_gesundheitspreis

H.-D. Feisthauer (Vorstandsvorsitz)

Christlicher Gesundsheitskongress 2016 –

2. Preis für Netzwerk Nächstenliebe e.V.

 Zum Christlichen Gesundheitskongress treffen sich Ärzte und Therapeuten aus dem Gesundheitswesen aus ganz Deutschland. Ebenso nehmen auch Einrichtungen aus dem sozial-diakonischen Bereich mit ihren hauptamtlichen und ehrenamtlichen Beschäftigten teil. Dieser Kongress beschäftigt sich mit dem ganzheitlichen Ansatz von Heilung und Gesundheit des Menschen, an Körper, Seele und Geist. Immer wieder wird auch reflektiert, wie sich der christliche Glaube in diesem Kontext zeigt.

 

 2. Preis: Netzwerk Nächstenliebe, Braunschweig

Netzwerk Nächstenliebe ist das Sozialwerk der Braunschweiger Friedenskirche K.d.ö.R.. Im Zentrum SPATZ21 sind alle wesentlichen Aktivitäten des Vereins konzentriert. Neben einer Kinderkrippe (2 Gruppen á 15 Kinder) gibt es umfangreiche Dienste und Projekte in einem Familienzentrum. Neben der Betreuung der Kinder begleitet das Team die Erziehungsberechtigten, berät in Beziehungsfragen (Ehe- und Elterncoaching), versucht bei wirtschaftlichen Notlagen durch Schuldnerberatung zu helfen, hilft und berät Erziehungsberechtigten, berät in Fällen von Arbeitslosigkeit. Im Schwangerschaftskonfliktfall steht das Netzwerk als staatlich anerkannte Beratungsstelle zur Verfügung und hat das Ziel, sozial-diakonisch allen Altersgruppen Hilfe anzubieten. Das offene CAFÉ SPATZ ist eine zunehmend angenommene Anlaufstelle. Alle wesentlichen Dienstbereiche sind hauptamtlich qualifiziert besetzt.

Der 2. Preis wurde gestiftet von Klinik Hohe Mark, Oberursel

 

Gesundheitspreis2016Unser Sozialwerk NETZWERK NÄCHSTENLIEBE ist eng verbunden mit der Braunschweiger Friedenskirche. Diese Verwurzelung unserer Dienste in der Lebensäußerung der Kirche von heute ist für uns das wichtige Fundament. Neben den Mitarbeitenden, die sich zum größten Teil aus den Mitgliedern unserer Kirche rekrutieren, zeigt sich die Gemeinsamkeit unseres Auftrages an den Menschen unserer Stadt darin, dass Menschen, die in den Veranstaltungen unserer Gemeinde mit ihren grundsätzlichen Fragen ganzheitlich wahrgenommen werden,  praktische Hilfe durch uns erfahren können.

Dieses vernetzte Zusammenwirken unserer Dienste im Rahmen des Gemeinwohls einer Stadt mit dem Auftrag der Kirche von heute, hat die Jury bei Beurteilung und Entscheidung der Preisvergabe bewertet und gewürdigt.

Wir sind dankbar und sehen diesen Preis als Zeichen dafür, dass uns Gottes Auftrag, das Wohl der Stadt zu suchen, im Herzen erreicht hat. Wir wollen dran, unsere Türen weit auf machen und immer wieder den Weg zu den Menschen in unserer Stadt finden.