Hoffnung hinter Gittern – Gespräche im Gefängnis

Unser Ansatz:

Wir möchten Anstöße geben gegen den inneren Stillstand.
Im Gespräch laden wir ein, gemeinsam nachzudenken über Werte und Perspektiven.
Wir sind einfach da, als Mitmenschen, die zuhören und ermutigen.

Kurz gesagt:

Wir möchten aktivieren,
Gegenüber sein zum Reflektieren,
die Betroffenen mental stabilisieren.

 

Zielgruppe:
Unsere Angebote richten sich an Inhaftierte und Haftentlassene der JVA Wolfenbüttel.

Unsere ehrenamtliche Tätigkeit umfasst folgende drei Schwerpunkte:

Gruppenarbeit
Im Rahmen der Freizeitgestaltung bieten wir wöchentlich stattfindende Gesprächsgruppen an. Hier werden in lockerer Atmosphäre Fragen des christlichen Glaubens thematisiert. Ein positives Gruppenerleben für die Teilnehmer ist uns wichtig – insbesondere fördern wir die gegenseitige Wahrnehmung der Gefangenen unter einander. Daneben spielt die individuelle Anteilnahme im Rahmen von Kleingruppen- oder Einzelgesprächen
nach der eigentlichen Gruppenstunde eine große Rolle.

Unsere Gruppen werden von insgesamt 20 Teilnehmern besucht.

Akzente im Vollzugsalltag
In Kooperation mit anderen Freikirchen der Region gestalten wir regelmäßig Gottesdienste in der JVA. Wir freuen uns, eine breite Palette unterschiedlicher Musikrichtungen vom Männerquartett bis zur Rockband bieten zu können.

Die 40 bis 60 Besucher nutzen gerne die Möglichkeit für persönliche Gespräche mit „Externen“ im Anschluss an die Veranstaltung.

Einzelkontakte
Im Einzelfall unterstützen wir Gefangene bei der Entwicklung und Umsetzung eigener Wünsche und Pläne oder bieten Kontaktmöglichkeiten außerhalb der Gruppe an.
Auch nach der Entlassung stehen wir unseren Gruppenteilnehmern als Ansprechpartner zur Verfügung.

 

Ansprechpartner

P_Foto39

Petra Meyer zu Hörste

christl.straffaelligenhilfe@nwnl.de

 

Unsere Partner:

Gefängnisseelsorge der JVA Wolfenbüttel,
Förderverein der JVA Wolfenbüttel